Der Verein verfügt über zwei Doppelsitzer, die sowohl zur Segelflugschulung bereitgestellt werden, als auch von Scheininhabern genutzt werden können. Zudem befinden sich drei Einsitzer im Vereinseigentum. Davon zwei für Scheininhaber und ein Segler für die Schulung.

Aber wie genau läuft die Ausbildung ab?

 

TEXT  FOLGT

 

Segelfliegen ist nicht teurer als andere Sportarten, eher sogar noch billiger. Rechnen wir einmal ein Beispiel durch:

Aufnahmegebühr für Jugendliche und Studenten / Azubis bis 25 Jahre: 80 EUR
Jahresbeitrag für drei Jahre: 750 EUR
55 Starts à 11 Euro bis zum Alleinflug: 605 EUR
40 weitere Starts bis zur Prüfungsreife: 440 EUR
Gebühren für Prüfungen, Unterlagen, Fliegerarzt: ca. 200 EUR

Winterarbeit pro Jahre*:

max. 270 EUR
   
Summe: ca. 2345 Euro

* Jede der 30 Stunden pro Jahr, die nicht im Verein bei der Winterarbeit geleistet wird, wird mit 9,00 Euro pro Stunde abgegolten.

Bei einer Dauer von drei Jahren ergibt das pro Monat ca. 65 Euro. Nach den drei Jahren wird es sogar noch billiger, die Aufnahmegebühr ist schließlich nur einmal fällig, und später fliegt man nicht mehr dreimal jeden Flugtag für eine Viertelstunde, sondern vielleicht ein oder zweimal für mehrere Stunden, man hat also mehr für sein Geld.